Erinnerung in C-Zeiten: „Tatjana“ von Curt Goetz

Curt Gotz, das war vor allem ein Verfasser von Lustspielen (Das Haus in Montevideo, Dr. med. Hiob Prätorius z.B.). Er ist 1960 gestorben. Ich habe – so glaube ich – alles von ihm gelesen. Sicher keine „hohe Literatur“, aber immer sehr amüsant. In diesen C-Zeiten dachte ich immer wieder an eine Stelle aus seinem kleinen erotischen Roman „Tatjana“ (der ein bisschen „Lolita“ vorwegnahm). Aufgrund der in meinem Hause herrschenden hervorragenden Ordnung, der mein Gedächtnis in nichts nachsteht, fand ich die fragliche Stelle innerhalb von 7 Minuten. Auch ein Lustspielautor kann Wahrheit sagen: 

Der Ich-Erzähler wird von einem Verkehrspolizisten wegen überhöhter Geschwindigkeit angehalten:

„Es tut mir leid“, sagte ich, ich habe nicht gemerkt, dass ich so schnell fahre. Ich bin Arzt und muss zu einem Kranken.“

„Das ändert die Sache“, sagte der Gendarm nach einem Blick in meinen Führerschein. „Fahren Sie weiter. Aber denken Sie daran, dass es keinen Zweck hat, einen Menschen am Sterben zu hindern, wenn Sie dabei fünf andere totfahren. – Guten Morgen.“ 

   

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.