Corona-Vorbild Israel: So schnell kann’s vorbei sein

Geben Sie mal „Israel Corona Vorbild Erfolg“ bei Google ein und Sie werden etliche Treffer haben.

Zum Beispiel der Tagesspiegel am 3.11.21 was ja noch nicht so lange her ist:

Kaum noch Corona-Infektionen Israel boostert sich zum Impfvorbild

„Noch im September hat der jüdische Staat so viele Covid-Infektionen wie nie zuvor gemeldet. Jetzt infizieren sich nur noch sehr wenige. Wie ist das gelungen?“

 

Und heute, am 29.1.22  -also knapp drei Monate späteer – titelt der Spiegel ganz verwundert:

Corona in Israel: Die Zahlen explodieren – wie konnte das passieren?

„Hohe Inzidenz im Pandemie-Musterland“

 

Und jetzt würde mich interessieren, was Herr Dr.  Montgomery dazu sagt. (Sie wissen schon: Das ist der mit der Schelte für die „kleinen Richterlein“, die nicht seinen Wünschen gemäß seine Vorstellungen durchwinkten). Er hat am9.1.22 (also vor knapp drei Wochen in einem Streitgespräch in der ZEIT vehement konstatiert:

„Wenn Sie die Arbeiten aus Israel lesen, werden Sie feststellen, dass das Boostern zu etwa 70 Prozent die Infektion verhindert. Wer sich impft, schützt auch andere! Wir haben uns sechs Monate lang Fransen an den Bart geredet, um die erreichbaren Impfgegner noch zu überzeugen.“ (Weswegen er natürlich für die Impfpflicht als Mutter aller Lösungen ist )       

 

Ich mach mir die Welt… wird sich schon ein passender Beleg dafür finden! 

Jetzt versuchen die Auguren („Experten“ genannt) Erklärungen zu finden. Was sollen sie auch anderes tun? Ich wiederum (weder Augure noch Expertin) tue was anderes und erinnere mich an Portugal:

 

Portugals Reise einmal von Hotspot nach Musterland und zurück“ – Darüber schrieb ich am 2.7.21.

Vom Hotspot zum Corona-Musterland – Das Wunder von Portugal“ titelte BILD  am 6.4.21.Bei der Deutschen Welle vom 8.4.21 wurden unter „Portugal: Vom Hammerlockdown zum Entspannungskurs“ die Maßnahmen beschrieben. Nicht kritisch, sondern – wie auch in anderen Medien – mit dem deutlichen Unterton: So macht man es richtig! Keine Halbheiten! Knallhart! Dann stellt sich auch der Erfolg ein.“  So schrieb ich damals.

Und dann:

„Bereits am 17.6.  (Also keine sieben Wochen später!) stand auf der Website der Deutschen Welle:

„Lissabon wegen hoher Coronazahlen abgeriegelt“

Same procedure as every year? Da streitet die Politik noch, berichtet die DW:

Portugals Präsident Marcelo Rebelo de Sousa hatte am Wochenende einen möglichen weiteren Lockdown dennoch vehement abgelehnt…. Regierungschef António Costa äußerte sich vorsichtiger: „Niemand kann garantieren, dass wir nicht zum Lockdown zurück müssen.'“

 

Alles gar nicht so einfach!

Ist halt alles gar nicht so einfach. Aber man kann es sich einfach machen: Man nimmt gerade das Beispiel, was am besten zu den eigenen Vorstellungen passt und sagt: „Da schaut her, so muss man es machen.“ Wenn es dann ganz anders kommt, sagt man – bestenfalls – „na, so was“. In der Regel aber sagt man…  gar nichts. Schon gar nicht: „Hm, muss ich noch mal nachdenken.“

 

Übrigens die Inzidenz in Israel ist heute  bei 5780,2

In Schweden (Sie wissen doch: das Land mit dieser völlig desaströs-libertär-zum Scheitern-verurteilten Corona-Politik) beträgt sie 2.819,4. Haben Sie übrigens in den letzten Wochen irgendwas an Kritik an der schwedischen Corona-Politik gehört. So à la „Kurz vor dem Scheitern“?

 

Es gibt aber etwas, worauf man sich mit großer Wahrscheinlichkeit verlassen kann: Dass die Menschen ein kurzes Gedächtnis haben. Das macht – zunächst – vieles einfacher.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Nach oben scrollen
%d Bloggern gefällt das: