Eskalierendes Committment

Da ich nicht genau weiß, ob ich einen Wikipedia-Artikel vollständig auf meine Website kopieren darf, lasse ich es lieber bleiben, bringe nur den Link und einen kleinen Ausschnitt. Aber ich denke: Genau das ist es, was wir im Moment haben bzw. was uns in den nächsten Wochen droht.

 https://de.wikipedia.org/wiki/Eskalierendes_Commitment

Das eskalierende Commitment (auch Entrapment, Sunk-costs-fallacy-Effekt oder Too-much-invested-to-quit-Syndrom) bezeichnet die Tendenz, sich gegenüber einer früher getroffenen Entscheidung verpflichtet zu fühlen und diese über die Bereitstellung zusätzlicher Ressourcen zu stützen, obwohl sich diese Entscheidung bisher als ineffektiv oder falsch erwiesen hat (vgl. Brockner & Rubin, 1985[1]; Staw & Ross, 1987[2]).

…….

Verhaltensforschung / Erklärungsansätze

Es gibt aus der Verhaltensforschung einige Theorien, welche als Erklärung für eskalierendes Commitment herangezogen werden, dazu gehören unter anderem: (Vgl. Sleesman et al. (2012)[24])

Selbstrechtfertigung:
Dabei gibt es zwei unterschiedliche Ansätze der Selbstrechtfertigungstheorie. Erstens, der Entscheidungsträger versucht sich selbst von der rationalen Notwendigkeit seiner Entscheidung zu überzeugen. Oder aber er versucht, diese Rationalität Anderen gegenüber aufzuzeigen. Diese zweite Form der Selbstrechtfertigungshypothese ist vor allem im Zusammenhang mit Organisationen von Bedeutung. (Vgl. Staw (1976), S. 41f.)[25]

………………….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen
%d Bloggern gefällt das: