Von Rasiermessern, Philosophie, Verschwörung und Dummheit

Wenn Sie es noch nicht geworden sind, dann wird es höchste Zeit: Werden Sie Philosoph, werden Sie Philosophin! Ich unterstütze Sie gern dabei:

In Anlehnung an das „Rasiermesser“ von Ockham  wurde Hanlon’s Rasiermesser geprägt, das kurz besagt:  

„Geh nicht von Böswilligkeit aus, wenn Dummheit genügt“ (englisch: Never assume malice when stupidity will suffice).

Der Pressesprecher der damaligen Premierministerin Thatcher (ein richtiger Sir, mit Namen Bernard Ingham) gab einst Journalisten mit auf den Weg:

„Viele Journalisten fallen auf die Theorie herein, hinter der Regierung stehe eine Verschwörung. Ich versichere Ihnen, dass sie bessere Arbeit ablieferten, wenn sie stattdessen von Pfusch ausgingen.“

Das will ich gerne glauben. Aber ich hab da ein Problem: Wieso wurde der Pressesprecher nach Ausplaudern von solchen Internas nicht umgehend wegen Verrats von Staatsgeheimnissen verhaftet und ins Kittchen gesteckt?  

Zum Bild: Ich bedauere, dass es nur irgendwie zwischen 12 und 14 Vögel sind und nicht 16 +1. Ich bitte um Verständnis, aber mein Foto-Fundus gab nicht mehr her.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Nach oben scrollen
%d Bloggern gefällt das: