„Auch wir brauchen ein Dach“ – noch mal Gedanken zu Notre-Dame

Angesichts der Spendenbereitschaft gerade der Reichsten der Reichen für den Wiederaufbau von Notre-Dame, die mal eben so 100 Millionen aus der Privatschatulle locker machen, meldete sich eine Obdachloseninitiative in Paris zu Wort: „Auch wir brauchen ein Dach!“.

Wenn ich französischer Präsident wäre oder sonst was zu sagen hätte (ich meine: zu sagen habe ich schon was, aber es bleibt folgenlos), würde ich vorschlagen: „Messieurs-dames, Notre-Dame gehört wieder aufgebaut. Keine Frage. Aber lassen Sie uns diese Anstrengung, die aller Ehren wert ist mit einer anderen nicht minder ehrenwerten verbinden! Lassen Sie uns von jeder Spende für den Wiederaufbau von Notre-Dame die Hälfte für die Linderung von Not und Armut, für soziale Projekte, für den Ausgleich von Benachteiligung verwenden!“

Ich möchte nicht in ein krittelndes, Nase rümpfendes „Dafür ist Geld da!“ verfallen. Aber wir Menschen sind schon merkwürdig gestrickte Leute: Für ein Symbol unserer Kultur (und damit unserer Werte) scheint es einfacher zu spenden als für unseren unbekannten Nächsten… oder auch für den bekannten.

Manchmal, wenn ich ein wundervolles Schloss, eine herrliche alte Kirche (sie mag prunkvoll sein oder schlicht) besichtige, überkommt mich ein Unbehagen: Ja, ich bestaune und bewundere etwas, was vermutlich durch Frondienste, Ausbeutung, ungerechten Steuern entstanden ist. Die Hütten der Armen kann ich nicht mehr bewundern und sie wären auch nicht bewundernswert. Höchstens in 5000 Jahren, so wie man am Bodensee die Überreste der Pfahlbauten bestaunt (seien sie nun echt oder nicht).

Bertolt Brechts „Frage eines lesenden Arbeiters“ fällt mir ein:

„Wer baute das siebentorige Theben?
In den Büchern stehen die Namen von Königen.
Haben die Könige die Felsbrocken herbeigeschleppt?
Und das mehrmals zerstörte Babylon
Wer baute es so viele Male auf? In welchen Häusern
Des goldstrahlenden Lima wohnten die Bauleute?…
.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Nach oben scrollen
%d Bloggern gefällt das: